iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulinaristik

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright · 2019

Cover Japanische Gesellschaft für Germanistik (Hg.)
Zäsuren – Welt/Literatur

2019, 274 Seiten, kt., 28,60 EUR
ISBN: 978-3-86205-332-2

Herausgegeben von der Japanischen Gesellschaft für Germanistik
unter der Leitung von Teiko Nakamaru, Leopold Schlöndorff, Stefan Buchenberger, Sho Saito
und unter Mitwirkung von Kyoko Tsuchiya, Misa Fujiwara, Hiroki Chino, Marcus Conrad, André Reichart, Ryu Itose

Der vorliegende Band versammelt Beiträge zu den beiden Themenkomplexen, die im Rahmen des Kulturseminars der Japanischen Gesellschaft für Germanistik in Tateshina/Japan der Jahre 2016 und 2017 diskutiert wurden.

ZäsurenZäsuren
Im gegenwärtigen medialen und politischen Diskurs erfreut sich die Rede von der Zäsur gerade wieder einer deutlichen Konjunktur, etwa in der Phrase von der „Überschreitung roter Linien“ oder als Unterbrechung von bis dato geltenden Normen. Bereits Aristoteles hat die „Peripetie“ am Beispiel von Sophokles’ König Ödipus erläutert und in Verbindung mit dem Wandel des Schicksals von Glück zu Unglück als wichtiges Handlungselement der Tragödie postuliert.
Mit Beiträgen von Hendrik Birus, Youn-Ock Kim, Marcus Conrad, Toshiro Eki, Takuto Nito.

Welt/LiteraturWelt/Literatur
Die ikonischen Bilder vom ‚blauen Planeten‘, die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts dank der modernen Raumfahrttechnik angefertigt wurden, prägen seither die kollektive Vorstellung des Planeten Erde, den wir gemeinhin mit unserer Welt gleichsetzen. Heute werden Hybride aus Satelliten- und Luftbildern dazu verwendet, dreidimensionale, bis ins kleinste Detail zoombare virtuelle Globen zu erstellen, die im Verbund mit GPS-Systemen die Welt zu einer rechnerisch ständig verfügbaren Größe machen.
Mit Beiträgen von Robert Stockhammer, Shoou-Huey Chang, Hideki Asai, Marcus Conrad, Takayuki Kasai, Minami Miyashita, Yuji Nawata, André Reichart, Miyuki Soejima, Claus Telge.

Inhalt

    Teil 1: Zäsuren
  • Hendrik Birus: Zäsuren: eine Begriffsklärung
  • Youn-Ock Kim: Die narrative Zäsur als Selbsterfahrungs- und Selbstrettungsstrategie des modernen Ichs. Zu Darstellungen der Apokalypse in Thomas Manns Faust-Konzeption oder zu einem Weg aus der Identitätskrise
  • Marcus Conrad: Gesellschaftliche Umbrüche und literarhistorische Zäsuren. Lessing und Brecht und ihre Theaterkonzeptionen in der Auseinandersetzung mit Aristoteles
  • Toshiro Eki: Das Trauerspiel vom Rückzug Gottes. Hölderlins Theorie des Tragischen und sein Konzept der Zäsur
  • Takuto Nito: Zäsur im Schreiben. Zur Materialität des handschriftlichen Fragments bei Friedrich Schlegel
    Teil 2: Welt/Literatur – Formation und Funktionen der Literatur in Prozessen der Globalisierung
  • Robert Stockhammer: Goethes Welt-Komposition und die ‚Erde‘ im Archivroman (zu Wilhelm Meisters Wanderjahre)
  • Shoou-Huey Chang: Auf dem Weg zur „Weltliteratur“ – Einblick in die Anfänge der jiddischen Erinnerungsliteratur
  • Hideki Asai: Zwei Vermittler zwischen Technik und Poesie. Eine vergleichende Studie über das Spinnerei-Motiv in Goethes Roman Wilhelm Meisters Wanderjahre und Torahiko Teradas Essay Das Spinnrad
  • Marcus Conrad: August Ludwig Schlözers universalhistorische Konzeption und Goethes Begriff der Weltliteratur
  • Takayuki Kasai: Märchenwelt in der Moderne. Probleme der Wirklichkeit und Fiktion in Robert Walsers frühen Dramoletten
  • Minami Miyashita: Jenseits des „Seinesgleichen“. Robert Musils endlose Suche nach der neuen Form von Welt/Literatur
  • Yuji Nawata: Weltliteraturgeschichte als Natur- und Materialgeschichte
  • André Reichart: Fehl am Platz – Transgression und diegetische Welten
  • Miyuki Soejima: Welthaltigkeit, Weltliterarität und (Post-)Kolonialität der deutschen Gegenwartsliteratur
  • Claus Telge: Anthologie und Appropriation: Hans Magnus Enzensbergers Museum der modernen Poesie

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions