iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulinaristik

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright · 2019

Cover Kühner, Hans; Traulsen, Thorsten; Wuthenow, Asa-Bettina (Hg.)
Hefte für ostasiatische Literatur 70
(Mai 2021)

2021 · ISBN 978-3-86205-702-3 · ISSN 0933-8721 · 211 S., kt.
 
erscheint halbjährlich; Jahresabonnement (= 2 Hefte): Inland EUR 25,50 · EU-Länder (Priority) EUR 30,— (incl. Porto und 7% MwSt.) · Nicht EU-Länder (Priority) EUR 30,— (incl. Porto, netto)
Einzelheft: EUR 16,— (zzgl. Porto)

 

Die "Hefte für ostasiatische Literatur" machen in Europa bisher unbekannte literarische Texte aus dem fernen Osten in deutschen Übersetzungen zugänglich. Neben wichtigen lyrischen, erzählenden oder auch dramatischen Texten aus China, Japan und Korea bieten sie Informationen über und Werkstattgespräche mit literarischen AutorInnen aus Ostasien, eine sorgfältige Zusammenstellung von Neuigkeiten aus dem kulturellen und literarischen Leben Chinas, Japans und Koreas sowie eine ausführliche Bibliographie neuer deutschsprachiger Publikationen zur Literatur dieser Länder.

"Die Hefte stellen ein ausgezeichnetes Forum dar, um überwiegend zeitgenössische, aber auch klassische Autoren Ostasiens bekannter zu machen, als das einschlägige Buchprogramme bei uns können ..." ("China Literaturmagazin")
"Die HoL haben sich als unersetzliche Quelle literarischer Anregungen, fruchtbarer Grenzüberschreitungen und vor allem von Qualität etabliert." (Ruth Keen, "Neue Zürcher Zeitung")

ÜBERSETZUNGEN

  • Liao Hung-chi: Meereskinder
    (Aus dem taiwanischen Mandarin von Thilo Diefenbach)
  • Xiao Sa: Brief an jemanden, der einmal mein Mann war
    (Aus dem Chinesischen von Katharina Markgraf)
  • Tanizaki Jun'ichirō: Das Geheimnis
    (Aus dem Japanischen von Yukiko Luginbühl)
  • Kim Kyong-uk: Von Schafen erzählt
    (Aus dem Koreanischen von Ben Kotaro Groß, Elif Koc, Stefanie Marquardt, Ziheng Peng, Anja Schmidt, Lydia Wenig, Viktoria Wolf, Danbi Yun, Hanju Yang und Dennis Würthner)
  • Tanikawa Shuntarō: Sinnieren – Über Erziehung – Prämissen
    (Aus dem Japanischen von Robin Weichert)
  • Miyazawa Kenji: Dem Regen trotzen
    (Aus dem Japanischen von Irmela Hijiya-Kirschnereit)
  • Su Shi: »Orte, die der Mensch berührt hat.« Eine Auswahl vornehmlich früher Gedichte
    (Aus dem Chinesischen von Volker Klöpsch)

REZENSIONEN

  • Volker Klöpsch: Thomas Höllmann: Abscheu. Politische Gedichte aus dem alten China
  • Frank Kraushaar: Yang Mu: Lange und kurze Balladen. Gedichte chinesisch-deutsch
    (übersetzt und herausgegeben von Susanne Hornfeck, Wang Jue)
  • Lisette Gebhardt: Hilaria Gössmann und Maren Haufs-Brusberg (Hrsg.): »Als hättest du ein Stück Japan eingepackt«. Briefe von Ayano Mutsuko aus ihrer Studienzeit in Deutschland

ESSAY

  • Asa-Bettina Wuthenow: Die Literaturen Ostasiens in deutscher Übersetzung – Vier Dekaden Hefte für Ostasiatische Literatur

INFORMATIONEN

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions