iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulinaristik

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

CoverHoffmann, Hans Peter; Kühner, Hans; Traulsen, Thorsten; Wuthenow, Asa-Bettina (Hg.)

Hefte für ostasiatische Literatur 64
(Mai 2018)

ISBN 978-3-86205-158-8 · ISSN 0933-8721 · 125 S., kt.

Jahres-Abonnement
(2 Hefte): Inland: EUR 24,— · Ausland: Land- und Seeweg EUR 29,50; Luftpost EUR 35,- (jeweils incl. Porto),
Einzelheft: EUR 16,—
 

Die „Hefte für ostasiatische Literatur“ machen in Europa bisher unbekannte literarische Texte aus dem fernen Osten in deutschen Übersetzungen zugänglich. Neben wichtigen lyrischen, erzählenden oder auch dramatischen Texten aus China, Japan und Korea bieten sie Informationen über und Werkstattgespräche mit literarischen AutorInnen aus Ostasien, eine sorgfältige Zusammenstellung von Neuigkeiten aus dem kulturellen und literarischen Leben Chinas, Japans und Koreas sowie eine ausführliche Bibliographie neuer deutschsprachiger Publikationen zur Literatur dieser Länder.
„Die Hefte stellen ein ausgezeichnetes Forum dar, um überwiegend zeitgenössische, aber auch klassische Autoren Ostasiens bekannter zu machen, als das einschlägige Buchprogramme bei uns können ...“ („China Literaturmagazin“)
„Die HoL haben sich als unersetzliche Quelle literarischer Anregungen, fruchtbarer Grenzüberschreitungen und vor allem von Qualität etabliert.“ (Ruth Keen, "Neue Zürcher Zeitung")


ÜBERSETZUNGEN

Shen Congwen: Eine Frau
(Aus dem Chinesischen von Raoul David Findeisen, Hans Kühner und Thomas Mittermaier)
Shieh Jhy-Wey: Zwei Essays über Literatur und Politik
(Aus dem Chinesischen von Thilo Diefenbach)
Ch’oe Inhun: Gefangen
(Aus dem Koreanischen von Dennis Würthner)
Tokunaga Shigeyoshi: Fujino Genkurō: Sein Leben betrachtet mit einem Blick auf seine Beziehung zu Lu Xun
(Aus dem Japanischen von Wolfgang Seifert)
Itō Hiromi: Nashite mōnen – Nasty morning – Garstiger Morgen
(Aus dem Japanischen von Irmela Hijiya-Kirschnereit)

BERICHT
Andreas Regelsberger:
Poetica IV: ›Beyond Identities – Die Kunst der Verwandlung‹

REZENSION
Manfred W. Frühauf: Cixin Liu und seine Drei Sonnen.

NACHRUF
Mishima Ken’ichi: Animistische Klage gegen die Deformationen der Moderne: Ein Nachruf auf Ishimure Michiko

INFORMATIONEN

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions