iudicium-Logo
   
   

  Japan und Ostasien

  Germanistik /
  Deutsch als Fremdsprache

  Kulinaristik

  Kulturwissenschaften

 

 
Senden Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Website an:
info@iudicium.de
iudicium verlag
Copyright © 2012

CoverHoffmann, Hans Peter; Kühner, Hans; Traulsen, Thorsten; Wuthenow, Asa-Bettina (Hg.)

Hefte für ostasiatische Literatur 63
(November 2017)

ISBN 978-3-86205-159-5 · ISSN 0933-8721 · 162 S., kt.

Jahres-Abonnement
(2 Hefte): Inland: EUR 24,— · Ausland: Land- und Seeweg EUR 29,50; Luftpost EUR 35,- (jeweils incl. Porto),
Einzelheft: EUR 16,—
 

Die „Hefte für ostasiatische Literatur“ machen in Europa bisher unbekannte literarische Texte aus dem fernen Osten in deutschen Übersetzungen zugänglich. Neben wichtigen lyrischen, erzählenden oder auch dramatischen Texten aus China, Japan und Korea bieten sie Informationen über und Werkstattgespräche mit literarischen AutorInnen aus Ostasien, eine sorgfältige Zusammenstellung von Neuigkeiten aus dem kulturellen und literarischen Leben Chinas, Japans und Koreas sowie eine ausführliche Bibliographie neuer deutschsprachiger Publikationen zur Literatur dieser Länder.
„Die Hefte stellen ein ausgezeichnetes Forum dar, um überwiegend zeitgenössische, aber auch klassische Autoren Ostasiens bekannter zu machen, als das einschlägige Buchprogramme bei uns können ...“ („China Literaturmagazin“)
„Die HoL haben sich als unersetzliche Quelle literarischer Anregungen, fruchtbarer Grenzüberschreitungen und vor allem von Qualität etabliert.“ (Ruth Keen, "Neue Zürcher Zeitung")


ÜBERSETZUNGEN

Hung Hung: Die Welt ist flach – an manchen Orten ganz besonders
(Aus dem Chinesischen von Thilo Diefenbach)
Lu Xun: Der Neujahrssegen (Auszug)
(Aus dem Chinesischen von Hans Peter Hoffmann, Brigitte Höhenrieder und dem Germersheimer Arbeitskreis Chinesische Literatur)
Bian Zhilin: Gedichte aus Hermesstaub (1930–1935)
(Aus dem Chinesischen von Hans Peter Hoffmann, Brigitte Höhenrieder und dem Germersheimer Arbeitskreis Chinesische Literatur)
Jung Yong-jun: Spaziergang am Königsgrab
(Aus dem Koreanischen von Andreas Schirmer)
Ishikawa Takuboku: Ein Brief aus Yumimachi: Gedichte zum Essen
(Aus dem Japanischen von Wolfgang Shamoni)
Minashita Kiriu: Intermezzo
(Aus dem Japanischen von Simone Müller)
Ayukawa Nobuo: Gedichte
(Aus dem Japanischen von Simone Müller)
Yoon Sunghee: Bumerang
(Aus dem Koreanischen von Jee Hyun PARK)
Liu Yong, Yan Shu, Yan Jidao, Qin Guan, Zhou Bangyan, Zhu Dunru, Zhao Ji (Kaiser Xuan Zong): Vom Freudenhaus zum Welttheater – Ausgewählte Lieddichtung der Nördlichen Song
(Aus dem Chinesischen von Volker Klöpsch)

REZENSIONEN

Rebecca Ehrenwirt: Kriegsrecht: Neue Literatur aus Taiwan. Übersetzt und herausgegeben von Thilo Diefenbach. München: Iudicium, 2017.
Imke Veit-Schirmer: Kim Ae-ran: Lauf, Vater, lauf. Aus dem Koreanischen von Inwon Park. Löhne: cass verlag 2014, 224 S.
Thilo Diefenbach: Shu-ning Sciban, Fred Edwards (Hrsg.): Endless War. Fiction and Essays by Wang Wen-hsing. Ithaca (New York): Cornell University East Asia Series (No. 158), 2011. 411 + li Seiten.
Shu-ning Sciban, Ihor Pidhainy (Hrsg.): Reading Wang Wenxing. Critical Essays. Ithaca (New York): Cornell University East Asia Series (No. 178), 2015. 345 + xlii Seiten.
André Böke: Kurumatani Choukitsu: Musashimaru. Aus dem Japanischen übersetzt und mit einem Nachwort versehen von Katja Cassing. Mit sieben Illustrationen von Inka Grebner. Löhne: cass verlag, 2016, 61 S.
Adrian Gärtner: Machida Ko: Vom Versuch, einen Glücksgott loszuwerden. Aus dem Japanischen von Katja Cassing und Jürgen Stalph. Löhne: cass verlag 2016, 172 S.

INFORMATIONEN

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.

 

I have taken note of the General Business Conditions